Le bois dont les rêves sont faits (2015)

Claire Simon betrachtet in ihrer Dokumentation eingehend Menschen und Orte: ob Liebespaare im Regen, Prostituierte, Flüchtlinge oder ein Einsiedler –  in den Tiefen der Wälder sind überall Menschen zu finden, die abgewandt von der lärmenden Großstadt aus verschiedenen guten Gründen ihren Geschäften im Schoß der Natur nachgehen.