Island of the Hungry Ghosts

Die australische Weihnachtsinsel liegt vor der Küste Indonesiens und ist von Wanderkrabben bevölkert, die in einer Migrationsbewegung, die seit hunderttausenden von Jahren vom Vollmond ausgelöst wird, zu Millionen aus dem Dschungel zum Ozean aufbrechen. Poh Lin ist Traumatherapeutin und lebt mit ihrer Familie auf dieser Insel mit ihren unwirtlichen, wilden Landschaften — einem der letzten Orte, die auf der Erde entdeckt wurden. Jeden Tag spricht sie mit Asylsuchenden, die auf unbestimmte Zeit in einem Hochsicherheitslager festgehalten werden, und versucht unermüdlich, ihnen ihre unerträgliche Situation mit ungewissem Ausgang etwas erträglicher zu machen. Durch die Gegenüberstellung von natürlicher Migration und der chaotischen und tragischen Migration der Menschen, die den ständigen Veränderungen der Entscheidungsstrukturen unterliegt, gelingt es Gabrielle Brady ohne Zweifel, ein Problem anzusprechen, das weit über den Mikrokosmos dieses Films hinausgeht. Island of the Hungry Ghosts erinnert an einen Spielfilm, die Eloquenz des Werks beruht im Besonderen auf einem geschickten Aufbau und den mit grösstem Feingefühl ausgewählten Einstellungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.